Warum jeder Arduino-Nutzer unbedingt auf die Espressif IDF umsteigen sollte: Die IoT-Revolution beginnt hier

Sie sind begeistert von der Welt des Arduino und haben bereits zahlreiche Projekte erfolgreich umgesetzt?

Sie schätzen die Benutzerfreundlichkeit und Vielseitigkeit, die Ihnen diese Plattform bietet. Doch was, wenn wir Ihnen heute sagen würden, dass es eine Möglichkeit gibt, Ihr Arduino-Erlebnis auf die nächste Stufe zu heben, ohne Ihre geliebte Programmieroberfläche aufzugeben?

Willkommen in der spannenden Welt der Espressif IoT Development Framework (ESP IDF)!

In diesem Blogbeitrag werden ich Ihnen zeigen, warum jeder Arduino-Nutzer in Erwägung ziehen sollte, auf die ESP IDF umzusteigen. Es geht nicht nur darum, Fortschritte zu erzielen, sondern auch darum, die Türen zu einer umfangreichen Welt von Möglichkeiten und Funktionen zu öffnen. 

Einleitung

In den letzten 8 Jahren habe ich meine Reise mit Arduino begonnen. Anfangs ging es darum, die LED eines Uno zum Blinken zu bringen, als ich noch in der Berufsschule war. Später bin ich auf die IDE von Microchip umgestiegen, um die erweiterten Funktionen des Atmega-Chips zu nutzen.

Als meine Projekte Zugang zum WLAN über den ESP8266 oder zur Bluetooth-Funktionalität des ESP32 erforderten, kehrte ich zur vertrauten Arduino-Oberfläche zurück. Hier vermisse ich das Autocomplete-Feature und Kopieren und Einfügen wurde zu einem mächtigen Werkzeug :D. Aus diesem Grund bin ich zu Platform IO gewechselt, was das Programmieren erheblich effizienter gemacht hat.

Obwohl die Arduino IDE 2 mittlerweile einige dieser Funktionen standardmäßig bietet, war der nächste große Schritt für mich in einem Projekt mit dem ESP32-S3-MINI-1. Auf der Suche nach Wegen, um den Stromverbrauch zu minimieren, ohne die BLE-Verbindung zu unterbrechen, stieß ich auf die „menuconfig“-Datei. Sie ermöglicht den Zugriff auf die tiefsten Einstellungen des ESP. Einige dieser Einstellungen sind vielen Arduino-Nutzern aus den Boardverwalter-Einstellungen bekannt, die wir im Verlauf dieses Beitrags wiederfinden werden.

Mein Problem bestand darin, auf diese Funktionen zuzugreifen. Obwohl Arduino auf „menuconfig“ basiert, gestaltete es sich für mich als unmöglich, diese individuell für jedes Projekt anzupassen. Wie dies dennoch möglich ist, erfuhr ich in einem Video, das mir sehr geholfen hat (Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=aPXvIInTi4s). Jetzt möchte ich jedoch alles übersichtlicher und verständlicher in diesem Beitrag präsentieren.

Einschränkungen

Zwar ermöglichen sich mit dieser Nutzung einige Möglichkeiten allerdings gibt es trotzdem noch Einschränkungen die den kompletten Umstieg zur ESP IDF rechtfertigen könnten. :

  1. Man hat zwar einen größeren Funktionsumfang als vorher, aber trotzdem nach wie vor nicht den kompletten wie bei der Nutzung von der reinen ESP IDF
  2. Man ist auf die Nutzung einer bestimmten ESP IDF Version gebunden V 4.4 (aktuell Stand 04.11.23 wäre V5.1)

Start

Nun soll es aber endlich losgehen Folgende Programme benötigt Ihr:

Linksammlung

  • https://github.com/espressif/arduino-esp32/releases/tag/2.0.4

Schreibe einen Kommentar